Wiwo v. 16.01.2016: Deutschlands neues Männer-Problem

Manfred, Freitag, 10. Juni 2016, 08:13 (vor 412 Tagen)

[image] Deutschlands neues Männer-Problem

Liebe Männer aus Deutschland, es geht um euch. Ob groß, ob klein, ob Gläubige oder Atheisten, ob schwul oder metrosexuell, Vater, Bruder oder Ehemann: ihr seid gemeint.

Nicht etwa, weil ihr alle „potentielle Vergewaltiger“ seid. Potentiell ist man ja alles Mögliche. Und nein, auch nicht, weil ihr auf dem Oktoberfest üblicherweise kollektiv sexuelle Straftaten begeht. Lasst euch von den wenigen Frauen nicht verunsichern, die bemüht sind, die Ereignisse der Silvesternacht in Köln zu relativieren und es dabei auffallend an Mitgefühl für die angegriffenen Frauen fehlen lassen. Was junge Männer, offenbar mehrheitlich stimuliert von einer „giftigen Mischung aus nordafrikanisch-arabischer Kultur und Religion“, nicht nur in Köln getrieben haben, hat mit „alltäglichem Sexismus“, jenem Generalverdacht gegen Männer schlechthin, wenig bis nichts zu tun.

Es ging dem Mob dort um Macht und Verachtung. Opfer sind nicht nur die misshandelten Frauen. Sie waren Mittel zum Zweck. Opfer seid auch ihr Männer.

Denn die Frauenverachtung, die sich in der Silvesternacht massenhaft manifestierte, zeigt sich gerade darin, dass Frauen nicht das wahre Objekt der Übergriffigen waren. So viel Einsatz sind sie in den Augen vieler Angreifer ja gar nicht wert.

Der Angriff richtete sich vielmehr, ganz gemäß einer arabisch-islamischen Kulturalisierung, gegen die „Ehre“ jener Männer, die es nicht fertig gebracht haben, ihre Mütter, Schwestern, Frauen zu schützen. Angefangen von der (ja noch immer überwiegend männlichen) Polizei, die ihre Schutzfunktion nicht ausübte, bis zu den nächtlichen Begleitern, die, hätten sie sich gegen die Übermacht zur Wehr gesetzt, im Zweifelsfall zu Märtyrern ihres Rittertums geworden wären.

Das ist die wahre Herausforderung nach Köln: Ist unsere Vorstellung vom modernen, vom moderaten Mann einem so archaisch auftretenden Männlichkeitsideal überhaupt gewachsen?

Notabene: Alles, was hier und woanders gesagt und geschrieben wird, steht unter dem Vorbehalt, dass immer noch nicht alle Fakten zu den Ereignissen der Silvesternacht bekannt und verbürgt sind. Mir fällt es im Übrigen zugegebenermaßen schwer, bei diesem Thema die Distanz zu wahren und nicht emotional zu werden. Seit ich aus dem Elternhaus aus- und nach Frankfurt am Main gezogen bin, habe ich mir die Freiheit genommen, jederzeit und unbegleitet die ganze Stadt zu durchqueren. Das ging nicht immer, doch so gut wie immer ohne Zwischenfälle ab. Schon deshalb kenne ich den Unterschied zwischen einem gewalttätigen Angriff und einer verbalen Anmache, die man nicht stets, aber meistens mit Selbstbewusstsein parieren kann. Was in dieser Silvesternacht geschehen ist, hat eine andere Dimension.

Quelle: http://app.wiwo.de/politik/deutschland/stephans-spitzen-deutschlands-neues-maenner-problem/12847516.html?mwl=ok

Soso .... wir Männer sind also das Ziel, wenn Frauen durch "Geflüchtete" vergewaltigt werden. Ich sehe das anders. Auch will uns der Schreiberling bei der Ehre packen, denn wir sollten uns ja "evolutionär" schützend vor die Frauen stellen. Warum? Frauen sind emanzipiert, Frauen können gewaltig zuschlagen, Frauen können falschbeschuldigen, Frauen haben fast 500 Frauenhäuser und einen kostenlosen Notruf in Deutschland. Warum sollte ich mir um die Sicherheit von Frauen Sorgen machen ..... und gar eingreifen? Wir erleben zudem eine judikative Wichtung der Beteiligten. Wer einen Geflüchteten anfasst, gerät schnell in die Rassismusfalle, kann gesellschaftlich vollkommen ruiniert werden, strafrechtlich obendrein .... Beispiel "Arnsdorf".

Nee, also mit mir nicht. Ich kann mich selbst verteidigen. Frauen haben doch das Gewaltschutzgesetz. Seht zu wie ihr klarkommt. Wer die Männer schikaniert, kann nicht auf deren Hilfe setzen. F**** euch, Weiber!

Wiwo v. 16.01.2016: Deutschlands neues Männer-Problem

Der/Anarchist, Freitag, 10. Juni 2016, 11:24 (vor 412 Tagen) @ Manfred

Der Schreiberling ist eine Trulla! Was erwartet man anderes von degenerierten Frauen, die glauben, ihre Artikel seien Meisterwerke journalistischer Arbeit. Aber Du hast schon gut erkannt, was sie damit bezweckt: sie versucht, den vom Feminismus verzogenen Mann wieder ein zweites Mal zu erziehen. Dieses Mal soll er Mann sein, wenn es um den Schutz ihres weissen Ar... geht. Dann bitteschön darf er seine männlichen Muskeln spielen lassen. Und ist die Arbeit getan, darf er wieder das Maul halten und ihr hörig sein.

Netter Versuch, aber vergeblich. Ich persönlich habe mich vom Feminismus nie erziehen lassen, hatte stets als junger Mann echte männliche Vorbilder. Und an diese orientierte ich mich, weshalb diese feministischen Trullas mir schnellstens aus dem Weg gingen.

Und was das jetzige Problem betrifft, die Einfuhr von Analphabeten, ist das nicht mehr mein Problem. Denn wenn ich auch ein Deutscher bin, ist dieses deutsche besetzte Gebiet, verwaltet von einer US-Statthalter-Regierung, nicht meine Heimat. Und diese deutschen, vom Feminismus verblödeten Frauen, überlasse ich ihrem Schicksal.

Avatar

Cora Stephan hat recht: Das Weib kann sich nicht vom Manne emanzipieren, ohne Schaden zu erleiden.

T.R.E.Lentze ⌂, Freitag, 10. Juni 2016, 12:12 (vor 412 Tagen) @ Manfred

Quelle: http://app.wiwo.de/politik/deutschland/stephans-spitzen-deutschlands-neues-maenner-problem/12847516.html?mwl=ok

Da ist dir ein kleiner Irrtum unterlaufen: Es handelt sich nicht um einen "Schreiberling", sondern um eine Autorin namens Cora Stephan.

Der Sache nach gebe ich der Frau Stephan absolut recht.

Nur nicht, was die Adresse betrifft. Und da gebe ich dir recht, Manfred. Wie kommt Frau Cora Stephan dazu, uns Männer aufwecken zu wollen, und uns daran zu erinnern, daß wir Opfer unseres Großmutes geworden sind?

In gewisser Weise stimmt es zwar: Wir deutschen Männer sind Opfer unserer Entscheidung, den Weibern die totale Selbstbestimmung geben zu haben. Aber adressieren sollte sie diese Botschaft an die Feministen beiderlei Geschlechts, denn die haben gekriegt, was sie haben wollten.

Von uns ernten sie jetzt am ehesten eine gewisse Schadenfreude. Wir laufen ihnen nicht hinterher. So sehr Opfer sind wir nun auch nicht, daß wir jeden Stolz verloren hätten. Laßt sie doch eine Weile ausbaden, was sie sich eingebrockt haben. Wenn unser Mitleid erwacht, können wir ja noch ein weiteres Mal Großmut zeigen - indem wir ihnen gestatten, ihre Emanzipation zurückzunehmen.

trel

wahre Grösse

Bibel, Sonntag, 12. Juni 2016, 23:14 (vor 410 Tagen) @ T.R.E.Lentze

Das wäre wirklich wahre Grösse! Und da wir Männer ja die Liebe Gottes in uns tragen, würde es uns sicher gelingen diesen Grossmut aufzubringen. Doch zuerst müssten die Frauen zur Umkehr bereit sein (siehe meinen Beitrag zu Maria Magdalena).

wahre Grösse

Manfred, Montag, 13. Juni 2016, 11:51 (vor 409 Tagen) @ Bibel

Ich würde meine Mutter oder Schwester nicht hängen lassen, aber wenn ich so einen fetten Frauenhaus-Rollmops mit feministischen Bürstenhaarschnitt in Bedrängnis sähe, dann würde ich nie eingreifen.

Es gibt die Gesetze, man muss sie nur anwenden. Beim GewSchG gilt "Der Täter geht" ... also muss man ausländische Grapscher genauso zum "Gehen" drängen. So einfach ist das. Wenn die Justiz das nicht macht, müssen sich Frauen also gar nicht aufregen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum