Hirnwäsche an Kindern: Perversen-Film "The Danish Girl" erhält FSK (Altersfreigabe) ab 6 Jahre

DonCamillo, Donnerstag, 11. Februar 2016, 04:21 (vor 533 Tagen)
bearbeitet von DonCamillo, Donnerstag, 11. Februar 2016, 04:43

Sicherungskopie aus Wgvdl (bevor es wieder gelöscht ist):


------------------------------------------
Hirnwäsche an Kindern: Perversen-Film "The Danish Girl" erhält FSK (Altersfreigabe) ab 6 Jahre
FemTrash, Donnerstag, 11.02.2016, 04:11

Für mich hatte bereits der Trailer die Kotzgrenze überschritten: The Danish Girl - Official Trailer

Kurze Zusammenfassung vorab:
Ehebrecher Einar Mogens Wegener (*28.12.1882.dk; †12.09.1931.de - nicht in WikiLügia zu finden, stattdessen der Lügenname "Lili Elbe") war ein homo-perverser Maler der wilden 20er Jahre. Er war der 1. Perversling der sich von einer Art Dr. Frankenstein (Kurt Warnekros) umpolen lassen wollte. Wegener ließ seine Frau Gerda wegen seinem gesundheitsschädlichen Egoismus sitzen. Knapp 1,5 Jahre nach der 1. Frankenstein-OP verschwand Wegener (Alter: 48) nach einem, äh, "chirurgischen Eingriff" am künstlichen, eiterigen Fleischloch aus dem Dresdner Klinik-Operationssaal und schmort seither in der Homo-Hölle.
Dem WikiLügia-Artikel nach - sowie weiterem Brechreiz erregendem Material - stellt der Homo-Propagandist, der "The Danish Girl" drehte, alles komplett anders dar: Wegener ist Opfa, Held und Pauawimme in einer Person.
Fazit: Wer in den wilden 20ern Eiter im Schritt haben wollte ließ sich umpolen. Und Perverse, die etwas länger leben wollten, ließen sich nur die Klöten abschneiden, in den Arsch ficken, um c.a. 5 Jahre später an Syphilis zu verrecken.
Hier kann man zwischen den Zeilen einwenig Wahrheit erahnen.

Kla.tv hat dazu eine aufschlussreiche Zusammenfassung in der Sendung vom 10.02. verarbeitet. Eigenartiger Weise ist bisher keine Youtube-Version zu finden, denn normal werden Kla.tv-Nachrichten umgehend dort hochgeladen.

Hier die komplette Textversion als Kopie:

10.02.2016
Transgender-Filmwerk „The Danish Girl“ bereits ab 6 Jahren freigegeben – passt das?

Seit Januar diesen Jahres, ist in den deutschen Kinos das US-amerikanisch-britische Filmwerk „The Danish Girl“ zu sehen. Der Film erhielt bereits internationale Auszeichnungen und wurde für zahlreiche Filmpreise nominiert. Unter anderem für den „Queer Lion Award“, den „Golden Globe Award“, den „Critic´s Choice Award“ und den „Oscar“. Die Filmproduktion des Regisseurs Tom Hooper, der für seine Leistung zum „Regisseur des Jahres“ gewählt wurde, ist im Vorfeld durch die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, kurz MFG, finanziell gefördert worden.

„The Danish Girl“ beschreibt die Geschichte des dänischen Landschaftsmalers Einar Wegener, der sich als einer der ersten Transsexuellen im Jahre 1926 einer Geschlechtsumwandlung unterzieht. Aus dem Mann Einar wird die Frau Lili, - die mit Lippenstift und Stöckelschuhen herumläuft.

Die Leiterin des Deutschen Instituts für Jugend und Gesellschaft und Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Dr. der Medizin Christl Ruth Vonholdt, äußert sich zum Transgender-Thema in einem Interview folgendermaßen:
„In den Gender-Theorien werden Thesen vertreten, die eine gute Identitätsentwicklung von Jungen und Mädchen erheblich beeinträchtigen und stören. Sie gehen von der Annahme aus, dass Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen das Resultat falscher Erziehung seien. Und durch neue Formen der Erziehung müssten Kindern sämtliche geschlechtstypischen Unterschiede abgewöhnt werden. Diese Grundannahme widerspricht allen empirischen Studien! [...] Heterosexualität wird als Norm abgelehnt und homosexuelle, bisexuelle, transsexuelle und Transgender-Lebensformen sollen rechtlich als „gleich“ behandelt werden. Wenn dies Kindern so vorgestellt wird, kann sie das tief verunsichern und auf ihrem Weg zu einer reifen Ehefähigkeit entmutigen. Es ist unsere Aufgabe als Erwachsene, wo immer möglich, der nächsten Generation bei der Entwicklung ihrer Ehefähigkeit zu helfen und nicht zu behaupten, sämtliche sexuelle Lebensstile seien „gleich - gültig."

Laut Jugendschutzgesetz § 14 Absatz 1 zur Kennzeichnung von Filmen dürfen „Filme,...., die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen, nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden.“

Erstaunlicherweise gab die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft „FSK“ dieses Transgender-Filmwerk für Kinder „ab 6 Jahren“ frei. Die obere Landesbehörde Deutsche Film- und Medienbewertung „FBW“ mit Sitz in Wiesbaden, hat dem Film darüber hinaus sogar das Prädikat – man höre und staune – „besonders wertvoll“ verliehen. Das lässt aufhorchen. Warum wird ausgerechnet dieser stark jugendgefährdende Transgender-Film dermaßen prämiert und von den Medien hochgejubelt? Was bzw. wer steckt dahinter? Die Gender-Agenda wurde von der UNO, der Europäischen Union und verschiedenen Nicht-Regierungs-Organisationen zum gesellschaftlichen Leitprinzip erhoben. Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen sollen damit weltweit abgeschafft werden. Offensichtlich wird administrativ - also durch Druck von „oben“ nach „unten“ - daran gearbeitet, den Menschen ihre Geschlechtsidentität zu rauben. Staatliche Förderungen, Empfehlungen, Bewertungen und gesellschaftliche Ehrungen werden hierbei dazu missbraucht, um gezielt die heranwachsende Generation nach den Vorstellungen der globalen Machtstrategen in die Gender-Ideologie umzuprägen. In unserer Sendung „Der Rodrigues-Bericht und die globalen Umwälzungen“ vom 10. September 2015 hatten wir die Rolle des Gender-Mainstreamings bei der globalen Umgestaltung der Gesellschaft bereits dargelegt.

„The Danish Girl“ erweist sich somit als ein Gender-Propaganda-Film, ein Trojanisches Pferd im Deckmantel der Toleranz und im Jubel der Organisationen und Medien.

Verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer, bleiben Sie in Anbetracht der Auswirkungen nicht untätig und sprechen Sie über die verborgenen Zusammenhänge. So helfen Sie mit, die heranwachsenden Generationen zu schützen. Vielen Dank!

Avatar

Wie soll man sich dazu verhalten?

T.R.E.Lentze ⌂, Donnerstag, 11. Februar 2016, 11:31 (vor 532 Tagen) @ DonCamillo

Was bzw. wer steckt dahinter? Die Gender-Agenda wurde von der UNO, der Europäischen Union und verschiedenen Nicht-Regierungs-Organisationen zum gesellschaftlichen Leitprinzip erhoben. Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen sollen damit weltweit abgeschafft werden. Offensichtlich wird administrativ - also durch Druck von „oben“ nach „unten“ - daran gearbeitet, den Menschen ihre Geschlechtsidentität zu rauben. Staatliche Förderungen, Empfehlungen, Bewertungen und gesellschaftliche Ehrungen werden hierbei dazu missbraucht, um gezielt die heranwachsende Generation nach den Vorstellungen der globalen Machtstrategen in die Gender-Ideologie umzuprägen.

Es handelt sich also um eine sexistische Staats-Ideologie. Gegenüber der "nur" rassistischen (aber eben nicht sexistischen) Staats-Ideologie der Hitler-Regierung ist das ein Fortschritt zur Entmenschlichung. Denn der Mensch wird hiermit noch stärker als bisher von seinem göttlichen Ursprung abgekoppelt und auf seine biologische Grundierung fixiert. Ja, diese wird darüber hinaus auch noch pervertiert, denn die Sexualität des Tieres ist immerhin noch einer Funktion zugeordnet, nämlich der Fortpflanzung. Erst bei Affen im Zoo beobachten wir Masturbation. Die Zoohaltung aber ist eben keine natürliche Angelegenheit mehr.

Für den wahren Christen liegt hier der Gedanke nahe, Widerstand zu leisten. Wobei die sexistische Ideologie keineswegs erst bei so grell aufleuchtenden Propagandamitteln wie der Umerziehung unserer Kinder zu sexuell Pervertierten, sondern schon im politischen Ziel der "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" zum Ausdruck kommt. Schon eine Aufklärung über dieses politische Ziel kann eine Anklage wegen Volksverhetzung auslösen, wie ich hier gezeigt habe. Der Widerstand gegen eine Regierungs-Propaganda wird dabei rhetorisch umgedreht in einen Angriff gegen das Volk. Damit wird das demokratische Prinzip geleugnet, denn Demokratie heißt Volksherrschaft.

Nun aber geht aus der Bibel auch hervor, daß die Menschheit sich in zwei Linien spalten wird, nämlich einer solchen, die dem Himmel - d.h. dem unendlichen Evolutions-Horizont - zustrebt, und einer solchen, die der Hölle entgegengeht. Hölle bezeichnet den Zustand der Gottferne, m.a.W. der endgültigen evolutiven Sackgasse. Sie bedeutet nicht unbedingt einen subjektiven Leidenszustand.

Die Spaltung in zwei Evolutionslinien erfolgt notwendig, und sie zeichnet sich bereits ab. Sie ist unvermeidlich, so wie jeder Wettkampf notwendig Gewinner und Verlierer hervorbringt. Daraus folgt, daß wir es aus eigener Anstrengung niemals vermögen, alle Menschen zu Evolutions-Gewinnern zu machen. Wir können, selbst wenn wir die besten Absichten haben, nicht einmal sicher sein, daß wir selbst uns auf dem rechten Weg befinden. Darum wird es das Beste sein, wenn ein Jeder erst einmal auf sich selbst achtgibt.

Selbstverständlich gehört dazu, seine eigene Meinung kundzutun, auch öffentlich, und auch wenn das die Regierung zu Repressionen (wie Anklagen wegen "Volksverhetzung") veranlaßt. Ferner ist alles Nötige zu tun, um der zunehmenden Einschränkung der Meinungsfreiheit entgegenzuwirken, was wiederum mit Staats-Terrorismus (politisch betriebene Einschüchterung; ursprüngliche Wortbedeutung von Terrorismus) beantwortet wird. Evolution hat nun einmal ihren Preis.

Letztlich bleibt dann nur die Frage, wieweit man in seinem Widerstand gegen den Terrorismus gehen soll. Wer sich vorzeitig zum Märtyrer macht, kann auch nicht mehr kämpfen. Die entscheidende Frage ist allerdings die der Rechtfertigung vor Gott.

trel
------------

[image]

Hirnwäsche an Kindern: Perversen-Film "The Danish Girl" erhält FSK (Altersfreigabe) ab 6 Jahre

Weiberheld, Donnerstag, 05. Mai 2016, 00:00 (vor 449 Tagen) @ DonCamillo

An den Verfasser dieses Artikels. Ich finde deine Art unmenschliche und du scheinst ziemlich voreingenommen zu sein und dazu noch nicht viel Ahnung von irgendwas zu haben. Es erscheint mir, als wärst du kogniktiv einfach etwas eingeschränkt. Dass das ganze unprofessionell und schlecht geschrieben ist, ist noch das geringste Problem. By the way: Opfer wird nicht Opfa geschrieben. Aus welchem Getto auch immer du kommst.
Ich wünsch dir, dass du andere irgendwann nicht mehr so runter machst, weil du zu schwach bist.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum