Was wirft eine Kultur weiter zurück - Verweiberung oder Islamisierung?

Der/Anarchist, Dienstag, 12. Juli 2016, 21:45 (vor 226 Tagen) @ T.R.E.Lentze

Im Grunde hast Du Deine Frage selbst beantwortet.


Und ich schließe mich Deiner Antwort an. Denn die heutigen islamischen Staaten mögen zwar gegenüber der westlichen Welt im Bereich der Technologie rückschrittlicher sein, das bedeutet aber nicht, dass sie durch Anpassung an gewisse westlichen Maßstäbe rückschrittlicher bleiben müssen. Anhand des Christentum stellen wir fest, wie auch dort sich allmählich die Wissenschaft etablieren konnte, trotz der damaligen Inquisition, weil christliche "Denker" die Wissenschaft an sich nicht leugneten.

Der Feminismus aber leugnet jegliche Form von Wissenschaft und Forschung, ja blockiert sie vehement, indem er dafür sorgt, dass die hohen Standarts gesenkt werden, nur um vom Staat geförderte Frauen, die nichts können, unterzubringen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Informatik. Hadmut Danisch hat einige Artikel über diese Zersetzung der Informatik geschrieben. Das heißt überall dort, wo der Feminismus installiert wird, gibt es einen radikalen Zerfall.

Und wie Du schon selbst erkannt hast, ist der heutige Standart das Ergebnis einer Zeit, in der der Feminismus noch nicht in der Gesellschaft verankert war. Streng genommen sind wir Kinder des 19. Jahrhunderts. Denn der Beginn der Industrialisierung führte zu einer kapitalistischen und technisierten Gesellschaft, in der wir uns heute befinden. Wir in der Gegenwart zehren noch von diesem Standard. Aber jeder neutrale Kritiker erkennt einen seit Jahren zunehmenden Rückgang. Der Feminismus alleine wird nicht die alles zersetzende Kraft gewesen sein. Aber der Feminismus ist eine zersetzende Kraft, da aus ihm selbst nichts förderndes entsteht. Im Gegenteil braucht der Feminismus, um zu existieren, einen Nährboden. Und den findet er immer in wirtschaftlich und technisch überlegenden Gesellschaften, in denen vor allem die Geschlechterhierarchien aufgeweicht sind.

Das heißt dass auch der Islam, sollte er unseren Standart erreichen, vom Feminismus zerstört werden kann, wenn seine jetzigen Geschlechterhierarchien aufgeweicht werden. Und die Gefahr besteht, weil meine Theorie besagt, dass die westliche Demokratie Folge von Industrialisierung ist, nicht Folge von Politik. Die Technik gleichte die Klassen aneinander an. Ein Beweis sind eben auch die asiatischen Staaten wie zB China und Japan. Eine alte Tradition wird durch westlichen Kommunismus und Industrie gekreuzt. Das Ergebnis ist ähnlich wie bei uns. Feminismus und gesellschaftlicher Zerfall.

Eine primitive religiöse Gesellschaft, in der Männer das Familienoberhaupt sind, ist stärker als eine verweiblichte hochtechnisierte Gesellschaft. Denn Verweiblichung heißt Stillstand und Rückschritt, da Weiber zu keiner Innovation fähig sind, im Gegenteil Innovationen hemmen auf Grund ihrer geistigen Unfruchtbarkeit.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum