Junge Freiheit driftet ab...

Der/Anarchist, Mittwoch, 11. Mai 2016, 17:46 (vor 442 Tagen)

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/paragraph-175-warum-eine-entschuldigung-richtig-ist/


Eine konservative Zeitung, die zumindest von sich selbst annimmt, sie sei konservativ, zeigt nun immer mehr den Schritt nach links. In dem obigen Artikel meint Henning Hoffgaard, dass die Bundesregierung sich bei den Opfern des damaligen Paragraphen 175 entschuldigen solle. Zwar erkennt er, dass die damaligen Menschen zu jener Zeit so gedacht hätten, also im Grunde legitim, aber das sei heute nicht mehr angebracht, da die Sexualität Privatsache sei und nicht Sache des Staates. Auch betont er, dass er damit nicht die Ansichten der Grüne/Linke/SPD unterstütze, da diese politisch und ideologisch das Thema für sich ausschlachten...usw.

Warum sollten sich heutige Menschen für das Verhalten von den damaligen Menschen entschuldigen? Das hat mit menschlicher Größe nichts zu tun, sondern ist schlicht schwach und dumm. Genauso schwach und dumm, wenn heutige Menschen sich für das 3. Reich schämen sollen, also für Taten, die sie nicht begangen haben.


Mir ist klar, warum die Kommentarfunktion abgeschaltet wurde für die "Plebs"...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum