Konservativismus und weibliches Akademikertum

Andreas @, Donnerstag, 28. April 2016, 15:56 (vor 330 Tagen) @ T.R.E.Lentze

Hallo,

Ihren letzten Kommentar für die JF habe ich mit großem Interesse gelesen.
Da gibt es doch eine sehr große Überdeckung mit meinen Gedanken, die ich mir vor einiger Zeit mal gemacht habe.

Es ging mir durch den Kopf, das die beiden Länder, die nach 1945 ganz besonders gründlich zugrunde gerichtet wurden, nachdem es zuerst einen starken Wirtschaftlichen Aufschwung gab, Deutschland und Schweden sind.

Was weiterhin auffällt, dass in diesen beiden Ländern Weiber überproportional in der Politik und an anderen Schaltstellen vorhanden sind. In Deutschland ja leider sogar als Kanzlerin.

Die Länder hingegen in denen noch Vernunft herrscht und wo auch gerade vernünftige Zustände wiederhergestellt werden, sind die ehemaligen Ostblockländer, vor Allem Ungarn und die Tschechei.

Dort sind es aber Männer, wie z.B. Herr Orban, die in der Politik eine klare Linie für die Bevölkerung fahren.

Von daher ist auch meine 100%tige Überzeugung und Erkenntnis, dass hier dringend wieder richtige Männer in die Politik gehören, die den gynokratischen Saustall wieder aufräumen.

Das Schlimmste, was meiner Meinung nach in nächster Zeit diesem Planeten passieren könnte, wäre, wenn Hillary Clinton Amerikanische Präsidentin werden würde.

Ich bete jeden Tag, dass Donald Trump die Wahl gewinnt.
Ansonsten wäre es eine Katastrophe.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum