Konservativismus und weibliches Akademikertum

Der/Anarchist @, Samstag, 23. Januar 2016, 17:21 (vor 426 Tagen) @ T.R.E.Lentze

Richtig, ich hatte das gestern zu schnell gelesen, daher den Inhalt überlesen: Der Konservative geht 'keine' Ehe ein mit einem 'modernen' Weib. Dann aber muss man sich fragen, ob es gerade hier in der sogenannten westlichen Welt, speziell Deutschland, noch 'unmoderne' Weiber gibt?! Und ob der Konservative sich dann mit einer solchen Frau verheiratet?! Denn wie ich gestern schon schrieb, hat auch der Konservative sich der Zeit weitgehend angepasst; dies bezogen auf die Stellung der Frau innerhalb der Öffentlichkeit. Deshalb sieht er in der Genderpolitik zwar ein Übel (Leugnung der Geschlechter), aber nicht im Feminismus, da er den Feminismus im Kern als "Emanzipation des Weibes" auffasst.

Aber vielleicht besitzen wir ein Definitionsproblem? Was ist für Sie ein Konservativer? Welche politischen Ansichten vertritt er? Und was genau ist für Sie ein 'rechts' Konservativer?

Denn jene Konservativen in der JF sind eher Kinder ihrer Zeit.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum